Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Testen Sie ein Wasserstoffauto!

Donnerstag, 20. September, 17 Uhr, Unterer Markt

Wasserstoffauto.

Die ÖDP setzt sich für emissionsfreie Mobilität auf Basis von erneuerbarer Energie ein. Die einzigen Technologien mit null Emissionen sind Batterie und Brennstoffzelle. Letztere wird mit Wasserstoff angetrieben, das mit erneuerbaren Strom hergestellt werden kann.
Die ÖDP Würzburg lädt alle interessierten Bürger ein, sich ein voll funktionsfähiges Wasserstoff-Fahrzeug anzuschauen und ggf. eine Testfahrt zu machen: Am Donnerstag, 20. September von 17 bis 20 Uhr am unteren Markt!

Präsentiert wird das Fahrzeug von Georgios Chatzimarkakis, der verheiratet ist und vier Töchter hat.
Chatzimarkakis wurde 1966 in Duisburg geboren und verfügt neben dem deutschen auch über einen griechischen Pass. Er studierte in Bonn Agrar- sowie Politikwissenschaften und widmete sich bereits damals insbesondere der Wirtschaftsgeschichte sowie dem Völker- und Europarecht, was ihm den anschließenden Einstieg in die Politik erleichterte. Er arbeitete dann unter anderem für das Auswärtige Amt, als Unternehmensberater und auch als Lehrbeauftragter im Fachbereich Europapolitik. Politisch war er für die FDP aktiv u.a. als Abgeordneter im Europäischen Parlament und während der Finanzkrise Sonderbotschafter der griechischen Regierung. Seit Anfang 2016 leitet er den europäischen Firmenzusammenschluss Hydrogen Europe.

Für die Kandidaten zur Landtags- und Bezirkstagswahl geht es darum, den Kilmawandel und die Probleme daraus ernst zu nehmen und zu handeln. Bezirkstagskandidat Raimund Binder dazu: „Die Technologien sind international längst da, nur die Autolobby verhindert im Verbund mit den etablierten Parteien eine zukunftsfähige Entwicklung in Deutschland und setzt stattdessen weiterhin auf freiwillige Maßnahmen der Industrie wie zuletzt nach dem Diesel-Skandal“.

Am Infostand werden die Landtagskandidaten Patricia Welzenbach, Wolf von Bodisco und die Bezirkstagskandidaten Heinz Braun und Raimund Binder anwesend sein. 
 
So funktioniert der Antrieb
Das Herzstück des Toyota Mirai bildet eine Brennstoffzelle, die eine gleichmäßige Stromerzeugung auf den Zelloberflächen garantieren und so höchste Effizienz und Leistungsfähigkeit bei kompakter Größe sicherstellen. Die kohlefaserverstärkten Kunststofftanks speichern den Wasserstoff bei einem Druck von 700 bar. Angetrieben wird das Fahrzeug (hier: Toyota Mirai) von einem 114 kW/155 PS* starken Elektromotor. Dank des Zusammenspiels der Hochleistungs-Brennstoffzelle und der Batterie setzt der Mirai die Impulse des Fahrers direkt um und garantiert eine optimale Performance bei jeder Geschwindigkeit. Mit fünf Kilo Tankinhalt an Bord erzielt die 4,89 Meter lange Mittelklasse-Limousine eine Reichweite von über 500 Kilometern. Der Tankvorgang dauert mit rund drei Minuten nahezu genauso lang wie bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen. *Kraftstoffverbrauch (Wasserstoff) innerorts/außerorts/kombiniert: 0,69/0,80/0,76 kg/100km, Stromverbrauch kombiniert 0 kw/100km, CO2-Emissionen kombiniert 0g/km.

Zurück